Workshop im Rosenlaui

Meine Güte, was das regnete! Bereits bei der Anfahrt ins Rosenlaui einige Tage vor Workshopbeginn, regnete es Hunde und Katzen. Für eine sehr wasserfallreiche Gegend aber genau richtig. Denn so führen auch kleinere Flussbette und Bäche genug Nass und eignen sich hervorragend als Fotomotiv.


Als wir uns am Freitag mit unserer lustigen Workshopgruppe mittags am Bahnhof von Meiringen trafen, goss es immer noch aus Kübeln. Das machte aber nichts, denn wir starteten das Wochenende mit einer ausgelassenen Kennenlernrunde bei einem schmackhaften Mittagessen. Anschließend bezogen wir die Zimmer in unserem Hotel.

Da es immer noch regnete, entschieden wir uns in die sagenhaft schöne Gletscherschlucht zu gehen und dort Details der spannenden Felsformationen festzuhalten. Gerade, wenn alles nass ist, leuchten die Farben ganz besonders intensiv. So verbrachten wir einige Stunden in der Klamm und konnten tolle Bilder machen.



Da es noch immer regnete, beschlossen wir anschließend einen weiteren Wasserfall aufzusuchen. Die Wassermassen waren enorm! So konnten wir diese Naturgewalt festhalten.


Mittlerweile hatte es aufgehört zu regnen und der Wetterbericht versprach gegen Abend eine kurze Wolkenlücke. Zeit, einen weiteren tollen Spot aufzusuchen. Das Lichtspiel war gewaltig! Immer wieder zog Nebel rein und die Sonne brach durch.





Nachdem wir bis in die Dunkelheit fotografiert hatten, ging es zurück zum Hotel. Der Wecker klingelte früh am nächsten Morgen. Es war wolkenlos und wir hofften auf Bergglühen. Wir wurden nicht enttäuscht! Auch säumten urige Almhütten unsere Wege, die sich wunderbar als Motiv eigneten.



Nachdem das Licht zu hart wurde, genossen wir im Hotel ein ausgiebiges Frühstück und eine ausgedehnte Pause, bis es am frühen Nachmittag weiter ging. Auf dem Programm stand ein historisches Sägewerk. Anschließend konnten wir auf der großen Scheidegg die Sonne genießen und uns für eine Abendwanderung stärken. Das Wetter war ungemein spannend. Immer wieder zogen Wolken herein und wir machten uns auf den Weg zu einem kleinen Bergsee. Oben angekommen positionierten wir uns und beobachteten das Wolkenspiel. Das erhoffte Bergglühen blieb zwar aus, dafür konnten wir aber tolle Wolkenstimmungen festhalten. Es gab sogar Nebel über dem kleinen See.


Noch einmal klingelte der Wcker früh und wir wandereten ca 15 Minuten zu einem weiteren Moorsee mit Blick auf den Eiger und das Wetterhorn. Ein imposanter Anblick. Die Berge leuchteten und die kleinen Wölkchen wurden pink eingefärbt. Ein absulter toller Abschluss für ein wunderschönes Workshopwochenende. Vielen Dank an alle Teilnehmer! Wer nächstes Jahr auch dabei sein will, der hat hier bereits die Möglichkeit sich anzumelden. Wir freuen uns auf euch!